Wir gratulieren unserem Br. Karl Habicht zum 150. Geburtstag

Wir gratulieren unserem Gründungsstuhlmeister Karl Habicht zu seinem 150. Geburtstag, der heute gewesen wäre.

Er war einer der bekanntesten Freimaurer in der Weimarer Zeit. 1912-1929 Stuhlmeister unserer Loge „Friedrich der Große“ in Berlin und 1920-1933 National-Großmeister der GNML „Zu den drei Weltkugeln“. Nach einer Begegnung Gustav Stresemanns mit Habicht folgte dessen Aufnahmegesuch an unsere Loge und im Juni 1923 seine Initiation. Br. Habicht war Stresemanns Proponent und beide verband eine tiefe Freundschaft.

Bis zu seinem Amtsverzicht als Großmeister wehrte sich Br. Habicht gegen die völkischen und antisemitischen Kräfte in der Freimaurerei, suchte Öffentlichkeit für die Darstellung des wahren Wesens der Freimaurerei und stellte sich gegen Anbiederungen an die Nazis. Damit blieb er leider erfolglos und verließ die Freimaurerei 1933. Folgerichtig führte ihn sein Weg als Pfarrer nach 1933 an die Seite von Martin Niemöller, jedoch wurde er aus dem Kirchendienst entfernt und starb 1937.

Den Weg in die Freimaurerei begann Br. Habicht 1896 in der Loge „Zum Leoparden“ in Luckau. Dort fand gestern auch eine Gemeinschaftsarbeit zu seinem Gedenken statt.

Nach dem Anschlag auf dem Breitscheidplatz in Berlin

 

Wir sind traurig und erschüttert, angesichts von so viel Hass und Gewalt in der Welt. Das nahe Weihnachtsfest wird durch Angst vor Anschlägen überlagert. Das furchtbare Geschehen am Berliner Breitscheidplatz sollte aber niemand benutzen, um Vorurteile zu bedienen und damit Stimmung gegen Gruppen von Menschen wie den Flüchtlingen oder Muslimen zu machen. Der Toleranzgedanke ist bei den Brüdern der Loge „Friedrich der Große -o- Prometheus“ besonders im Herzen verankert. Schon 1976 wurde von uns als erster Tochterloge der „Drei Weltkugeln“ ein Moslem aufgenommen. 1981 folgte eine weitere Aufnahme eines Moslems als unser Bruder und 2010 kam ein Hindu hinzu. Halten wir inne. Es verbindet uns alle immer mehr, als uns je trennen kann. Die Worte des Bundespräsidenten Joachim Gauck sollten gehört werden und nicht verhallen: http://www.bundespraesident.de/…/161220-Statement-Wortlaut-…